Strand von Santa Marina

Santa Marina, mehr als nur ein Strand

Beachten Sie wie der Sella-Fluss, indem er in den Strand fließt, eine der schönsten Flussmündungen von Asturien bildet. Die Mündung perfiliert eine große Kurve und mischt sich vorsichtig mit dem Meer. Es ist ein Delta das dem Strand seine nautische, fischer und unterhaltsame Dimension hinzufügt.

Auf dem Sand entdecken wir dass der Strand Santa Marina nicht nur einfach ein weiterer Strand ist, sondern ein anderthalb Kilometer weites Raum wo Erbe, Geschichte, Turismus, Gesellschaft und  Okölogie in Einklang gebracht werden.

Die Eigenart dieser Sandfläche leitet aus eine differenzierte Vergangenheit ab. Vor dem neunzehnten Jahrhundert blieb sie unverändert, roh, mit Booten kommuniziert, wie eine einsame schalenförmige Insel, einem ausgedehnten Feuchtgebiet nah, der ein idealer Lebensraum für viele Arten von Zugvögeln war. Der Strand war von den Bergen Somos und Corberu flankiert, zwei genau gleich unberührten Vorgebirgen damals.

Als im Jahre 1898 die Eisenbrücke über den Fluss in Betrieb gesetzt wurde, erinnerte die Sandfäche den unwirtlichen Gegenden die den Malern der Zeit inspierten. Aber die Verbesserung der Kommunikation mit der Sandfläche brachte die erste städtische Siedlung der Gegend. Villen, Palais und Jugendstilvillen, die noch heute seinen Charme behalten und Santa Marina einen einzigartigen Eindruck verleihen, mit dem sich die zeitgenössische Passanten ergötzen und sie mit seine architektonische Koketterie überrascht.

Der Strand von Santa Marina ist Sand, Meer, Bad, Sonne , surfen , joggen... aber auch Besinnung und Bewunderung. Er vermittelt viele neue Gefühle, während  man entlang der Strandpromenade geht, für denen die den Strand nicht kennen.

Seine besondere Stadtplannung lässt niemand gleichgültig. Am Strand entdeckten wir die Bauten der ersten Urlauber: Mitglieder der madrider und regionaler Aristokratie und Grossbürgertum die an dem Strand den damals modernen Phänomen der Heilbäder suchten.

Auf Initiative der Marquis de Argüelles im Jahr 1910 , eröffnete der Kurort am Strand seine Türen und bot verschiedene Dienstleistungen wie Meer-, Jod- und Algenbäder an. Kurz darauf  begann der Bau von aufgereihten Villas an der Strandpromenade wie der der Marquise de Argüelles, Villa Rosario, die Villa von Antero Prieto (später Uria Aza) und Villa San Pedro, klare Beispiele aus dieser Zeit.

Während der 20er und 30er Jahre hat sich der Strand von Santa Marina als eine kleine Gartenstadt eingerichtet, die vor dem Bürgerkrieg bereits mit dreissig prächtigen Villas gebildet war.In diesen Gebäuden kann man architektonische Elemente wie Türme , verglaste Balkone und Terrassen finden. Diese kleine Gartenstadt hat die Auswirkungen der Wachstumstheorie bis in den 60ern nicht erlitten. Danach wurde der aristokratische 3 Monate langer Urlaub durch den kurzerer und den Wochenenden der Milltelklasse ersetzt.

In den späten 80er und frühen 90er Jahre, wurde in den Strand die Kultur der Reihenhäuser als zweiter Wohnsitz eingeführt, von denen es klare Beispiele hat.

Der Strand ist auch Teil des Jakobsweges. Von hier aus führt der Weg nach San Pedro, Abeu und Leces weiter, wo man eine Herberge für Pilger finden kann.

Dieser Strand wir auch von den Paläontologen bewundert, da in der Steilküste am Ende der Promenade La Punta el Pozu, einige Dinosauriorspuren gefunden worden sind, nähmlich verschiedene Fährten von Sauropodaspuren.

In Bezug auf die Strandmusse, Santa Marina ist ein dick bevölkerter Strand im Sommer mit einer mittelhoher Besetzung und für die Wassersportarten in der Umgebung und der Mündung sehr geeignet.

Die Fußgängerzugänge zum Sand sind bequem und einfach durch Treppen und Rampen. Es werden Rettungsschwimmer, Gefahrwarnungen durch Verstärkeranlage und Toiletten angeboten.

Man kann auch auf einer der Terrassen sitzen, einen Aperitif und ein Bier auskosten und die Zeit vergehen lassen, während man die schöne Sommeratmosphäre geniesst.

Santa Marina bietet viele Facetten zum Genuss in alle Jahreszeiten. Wir haben bereits seinen Spaziergang zitiert, welcher einzigartig in seiner Sorte ist, da er eine innige Küstenlandschaft, eine sehr persönliche Architektur und die Jurafundorte in Einklang bringt. In der unmittelbaren Umgebung können Sie auch den Naturpark Malecón besuchen, ein Feuchtgebiet mit  Plattformen und Wege die uns helfen seinen ökologischen Reichtum zu entdecken, wie z.B. eine große Kolonie von Wildenten.

Hotel Ribadesella PlayaRibadesella Playa Hotel, 7.8 out of 10 based on 18 ratings

QUELLE: © desdeasturias.com