Die Route der Mühlen - Ribadesella

Rundgang: Cuevas-Bach von Ginestral vom Castiello-Tresmonte

Dauer: 4 Stunden

Entfernung: 6 km

Die Mühlen waren unerlässliche Gemeinschaftseinrichtungen für den Landwirt, der sein Getreide (Mais, Dinkel) hier mahlen lies um das erhaltene Mehl Zuhause zu Brot zu verwandeln.

Viele wurden von den Nachbarn für eine gemeinschaftliche Benutzung gebaut, andere hatten einen Eigentümer die ihre Nutzung in Korn (Mahlmenge) kassierte. In Asturien, ab dem XVII Jahrhundert,  entwickelte sich eine große Mühlenindustrie dank den Anbau von Mais aus Amerika. Die bescheidenen asturischen Mühlen sind einfache Gebäude mit rechteckigem angehobenen Grundriss aus Mauerwerk von geringer Qualität. Mit zwei Etagen, die obere mit der Zugangstür zum Mühlraum, wo man die Mahlwerke zur Zermalmung findet, und die untere, Hölle oder Gewölbe genannt, wo sich das Mühlrad-Rad, an dem das Wasser fällt, befindet.

Jedes Landkern hatte eine oder mehrere Mühlen (zur Nutzung der hydraulischen Versorgungskette). In Ribadesella befinden sich die Mühlen zwischen den Fluss San Miguel, den Bach von Santianes und den Ginestral von Castiello, in dem es bis zu neun waren, verstreut. Dies erklärt ihre Abgeschiedenheit von den Dörfern und ihre Lage in natürlicher Umgebung. Aufsteigend enden wir in Tresmonte, der Geburtsort von Manuel Fernández Juncos, ein Auswanderer nach Puerto Rico der sogar Bildungsminister werden würde.